stand der dinge
  2015 - 2001   kontakt & impressum   Startseite
       
       
       
 
   

Kurzüberblick über die Veranstaltungen der letzten Jahre

 








   
 

Ausstellung "Innenstadt weiterdenken - Pläne und Positionen für München"
13. Januar bis 6. März 2015

Die Jahresausstellung 2015 des Referats für Stadtplanung und Bauordnung hat die Entwicklung der Innenstadt in den Fokus gestellt. Sie war von 13. Januar bis 6. März 2015 in der Rathausgalerie am Marienplatz zu sehen.

Bei der Ausstellung wurden Identität und Stadtgestalt, die Auswirkungen des aktuellen Investitionsbooms und Wachstums der Stadt, die Potenziale des öffentlichen Raums sowie die Perspektiven für die weitere Entwicklung in einem offenen Forum zur Diskussion gestellt. Stellungnahmen und Positionen von Münchnerinnen und Münchnern, lokalen Akteuren und Initiativen wurden in die Ausstellung einbezogen und gaben Anstöße für die weitere Auseinandersetzung in Kommentaren und Workshops.

Weitere Informationen gibt es hier.









 

Ausstellung "München: Kontinuität und Aufbruch"
15. Januar bis 9. März 2014

Die Landeshauptstadt München ist in den vergangenen zwei Jahrzehnten beständig gewachsen. Dieses Spannungsfeld zwischen Kontinuität und Aufbruch hat das Referat für Stadtplanung und Bauordnung in seiner Jahresausstellung 2014 beleuchtet.

Die umfangreiche Ausstellung zeigte mehr als 100 ausgewählte Projekte und Programme aus 20 Jahren Stadtentwicklung. Einige boten einen Rückblick auf das, was die Stadt München und ihre verschiedenen Referate geplant, gebaut und gestaltet haben, andere stellten einen Ausblick auf zukünftige Projekte dar, die gerade erst ersonnen oder begonnen wurden.
Die Ausstellung spannte einen Bogen von einzelnen prämierten Gebäuden, wie der BMW-Welt oder der Synagoge am Sankt-Jakobs-Platz, bis hin zu neuen Stadtquartieren und Stadtvierteln, wie der Messestadt Riem oder dem Werksviertel nahe des Ostbahnhofs. Auch Freiraumplanungen, wie die Renaturierung der Isar oder die Rahmenplanung für den Olympiapark, waren Themen. Ein kleiner Teil widmete sich abstrakteren Dingen, wie dem Stadtentwicklungskonzept "Perspektive München" und den Wohnungsbauprogrammen. Zahlreiche Architekturmodelle, fotografische Momentaufnahmen und multimediale Beiträge erzählten die Geschichte von 20 Jahren Stadtentwicklung aus einer Vielzahl von Blickwinkeln.

Hier gibt es weitere Informationen zur Ausstellung - Stand der Projektbeschreibungen ist Januar 2014.
 
       
 

Ausstellung "München: Quartier beziehen"
11. Januar  bis 28. Februar 2013

Bis Anfang der 1990er Jahre war München eine der größten Garnisonsstädte der
Bundesrepublik. Das Freiwerden zahlreicher Militärflächen nach Ende des Kalten Krieges bot
eine Jahrhundertchance für die Entwicklung der Landeshauptstadt – München hat sie
ergriffen. Die Ausstellung zeigte den in dieser Dimension deutschlandweit einmaligen
Transformationsprozess von acht ehemaligen Militärarealen und gab einen Ausblick auf
zukünftige Entwicklungen. Zahlreiche Fallbeispiele, fotografische Momentaufnahmen und Fundstücke aus den ehemaligen Militärarealen erzählten die Geschichte des Wandels aus einer Vielzahl von Blickwinkeln.

Hier gibt es weitere Informationen zur Ausstellung.
 
       
 

Ausstellung "München: einfach wohnen?"
13. Januar bis 1. März 2012

München ist attraktiv und beliebt. Die Bevölkerung wächst und die Wohnungsnachfrage ist hoch. Wohnungssuchende und Mieterinnen und Mieter müssen mit einem knappen Angebot
und mit hohen Miet- und Immobilienpreisen leben.
Die Versorgung mit bezahlbarem Wohnraum gehört zu denzentralen Herausforderungen der Stadt und des Münchner Wohnungsmarkts.
Die Ausstellung stellte aktuelle Konzepte vor und zeigte beispielhaft Planungen und Projekte. Ein Mix aus bewährten und inno vativen Ansätzen, getragen von unterschiedlichen Akteurinnen und Akteuren: von der Landeshauptstadt München, von kommunalen und privaten Wohnungsunternehmen, von Bauherrengemeinschaften und Genossenschaften.
 
       
 

Ausstellung "München: Ansichtssache?"
14. Januar bis 24. Februar 2011

München gehört fraglos zu den reizvollsten Städten Deutschlands.
Die Ausstellung „München: Ansichtssache?“ fragte nach, wie das München, das wir kennen und schätzen, durch die Jahrhunderte immer wieder neu gestaltet worden ist. Was sind die Bausteine einer niveauvollen Baukultur? Wie fügen sich Landschaft und Stadt zusammen? Welche Architektur, welche Ensembles sind typisch, sind schützenswert? Wo ist Mut nötig, Neues zu wagen?
Geeignete Beispiele nahmen die Fragen auf und zeigten Orte, an denen Antworten gegeben wurden. Antworten zum Erhalt, zum vorsichtigen und manchmal überraschenden Wandel und zu neuen Stadtstrukturen. Das Referat für Stadtplanung und Bauordnung hat mit der Ausstellung zum Gespräch über Stadtgestalt und Denkmalschutz eingeladen.
 
       
  zfs2010

Ausstellung "München: KlimaRegeln"
15. Januar bis 25. Februar 2010

Der Klimawandel ist allgegenwärtig. Auch München muss sich auf klimatische
Veränderungen vorbereiten und aktiv Klimaschutz leisten. Die Leitlinie „Ökologie“
der Stadtentwicklungskonzeption "Perspektive München" wurde um den Aspekt
„Klimawandel und Klimaschutz“ erweitert. Die Ausstellung stellte den Entwurf zur
neuen Leitlinie vor, informierte über Ziele, Strategien und Projekte und lud Fachleute,
Bürgerinnen und Bürger ein, mitzudiskutieren.
 
       
  ZfS 2009

Ausstellung "München: Zukunftsmodelle Ideen. Planungen. Projekte."
15. Januar bis 26. Februar 2009

In den nächsten Jahrzehnten stehen die Städte vor großen Herausforderungen.
Es gilt für Fragen aus Themenbereichen wie Mobilität, Ökologie, Zusammenleben, Siedlungsentwicklung, Arbeiten/Wissen/Kreativität und Freizeit tragfähige und nachhaltige Antworten zu finden. Die Ausstellung "München: Zukunftsmodelle" zeigte aktuelle Ideen, Planungen und Projekte der Münchner Stadtentwicklung und Stadtplanung, die exemplarisch für einen der oben genannten Themenbereiche stehen. Sie zeichnen ein Bild der unterschiedlichen Lösungsansätze und Herangehensweisen.
 
       
 

Ausstellung "Zukunft: München"
6. Juni bis 17. Juli 2008

Wie und wo wird unsere Stadt weitergebaut?
Wie bewegen wir uns in Zukunft durch die Stadt?
Und wie sieht unser Zusammenleben im Jahr 2020 aus?

Die Ausstellung "Zukunft: München" wagte einen Blick in die Zukunft. Ob Klima, Ökologie, Mobilität, Bildung und Wissen, Siedlungsentwicklung oder das Zusammenleben in der Stadt - die Ausstellung versuchte Fragen zu stellen, die die Stadt in den nächsten Jahren beschäftigen werden. Mögliche Lösungen, erste Antworten sowie verschiedene Beispiele und Ideen wurden vorgestellt und luden ein, sich inspirieren zu lassen und sich persönlich mit der eigenen und mit der Zukunft Münchens auseinanderzusetzen.

Die Ausstellung des Referats für Stadtplanung und Bauordnung fand in Kooperation mit dem Kulturreferat im Rahmen der 850-Jahr-Feier der Landeshauptstadt München statt.

 
       
 

Ausstellung "Wohnort: München"
11. Januar bis 1. März 2007 

Wohnungsbau in München - das ist ein Spektrum unterschiedlicher Angebote für verschiedene Wohnformen und Bedürfnisse: vom Bauen in der Genossenschaft zum ökologischen Bauen,  vom Loft im Gewerbehof zum Appartement für Studierende, vom Mietwohnungsbau zum Eigentum.

Die wichtigsten Themen rund ums Wohnen wurden an 17 Projekten beispielhaft vorgestellt und zeigten, dass Wohnen in München innovativ und vielfältig, bezahlbar und qualitätsvoll
sein kann.

 
       
 

Zukunft findet [Innen]Stadt
13. Januar bis 12. März 2006

Die Münchner Innenstadt entwickelt sich als lebendige Mitte einer prosperierenden, lebenswerten Stadt in einer wachsenden Region stetig weiter. Zum Glück, denn alles andere bedeutet wirtschaftlichen und kulturellen Stillstand – Zukunft findet dann woanders statt.
Die Ausstellung zeigte viele der in den Jahren zuvor entstandenen Bauten und eine Reihe von Projekten, die noch im Entstehen sind. Grundlage für die Entwicklung der Innenstadt sind die Ziele und Leitideen des Innenstadtkonzepts als Teil der PERSPEKTIVE MÜNCHEN – beide Konzepte bildeten den Rahmen der Ausstellung.

 
       
 

LBK 200
3. Februar bis 11. März 2005

Wie kaum eine andere Münchner Behörde prägt die Arbeit der Lokalbaukommission seit ihrer Gründung 1805 das Bild der Stadt. Nach ihren Planungen entstanden im 19. Jahrhundert ganze Viertel. Ihre Bauvorschriften waren Meilensteine auf dem Weg zu einer modernen Baurechtsentwicklung. Sie sichern bis heute gesunde und menschenwürdige Lebensverhältnisse in der Stadt.

Ihre traditionsreichsten Aufgaben bilden heute das Kerngeschäft der Lokalbaukommission:
Plan- und Baukontrolle zum Schutz von Leib und Leben der Münchnerinnen und Münchner sowie zur Bewahrung des Stadtbildes und Beachtung des Naturschutzes. Die Ausstellung zeigte 200 Jahre Baurechtsentwicklung in einem spannenden Dialog zwischen Planen und Geschehen in München.

 
       
 

Neue Medien
21. Januar bis 30. Januar 2004

Wie beeinflussen Internet, Handy, digitales Fernsehen und virtuelles Geld unser Leben? Wie geht eine Stadt wie München mit „Neuen Medien" in einer globalisierten und digitalisierten Welt um? Was sind Neue Medien überhaupt? Wo liegen Chancen, die wir nicht verpassen dürfen? Wo sind Risiken zu erwarten? Was gibt es für Ideen, Visionen und Projekte in München? Wie sieht die Stadt der Zukunft aus? Diese und viele andere Fragen, von denen viele selbstverständlich geworden sind, andere unser Leben aber noch verändern werden, standen vom 21. bis 30. Januar 2004 in der öffentlichen Diskussion.
Neben Münchner Projekten, Ideen und Visionen wurde die virtuelle Ausstellung "TeleCity – Ein Projekt der Stiftung Bauhaus Dessau" vom Oktober 2002 gezeigt.



"TeleCity" verdeutlicht auf spielerische Art die Auswirkungen der Informations- und Kommunikationstechnologien auf das urbane Leben und die Stadt.

 
       
 

Werkstatt Stadt: Eine Werkstattpräsentation Münchner Planungen und Projekte
15. Januar bis 26. Februar 2003

Werkstatt Stadt, so der Titel der Ausstellung, meint die Stadt als Atelier, Fabrik, Studio, Werkhalle, Werkraum. Die Ausstellung zeigte das breite Spektrum an ausgewählten Planungen und Projekten anhand von Plänen und Modellen. Die Werkstattpräsentation konnte nur realisiert werden, weil Bauherrn und Investoren der Einladung gefolgt waren, diese Ausstellung gemeinsam – ideell und finanziell – mit der Stadt zu verwirklichen.


Präsentiert wurden 15 Planungen und Projekte:

Ackermannbogen
Altes Postgelände Kirchenstraße
Allianz Arena
Am Stiftsbogen
Bajuwarenstraße
Domagkstraße
Freiham
Giesinger Bahnhof
Isar Süd
Jüdisches Zentrum Jakobsplatz
Meillergelände Moosach
Messestadt Riem / BUGA 2005
Rund um den Ostbahnhof
Theresienhöhe
Zentraler Omnibusbahnhof

 
       
 

Wohnen in München: Wohnungsbau gestern – heute – morgen
16. Januar bis 27. Februar 2002 

Die Ausstellung veranschaulichte verschiedene Aspekte des Wohnens, zeigte das große Spektrum des Wohnungsbaus in München und informierte über die Münchner Wohnungspolitik. Begleitet wurde die Ausstellung von Veranstaltungen zum Wohnungsbau in den Nachbarländern. 

 
       
 

Mittlerer Ring: Pläne und Projekte
5. Januar bis 4. Februar 2001

Mit nur 28 Kilometer Länge ist der Mittlere Ring doch unstrittig die wichtigste Verkehrsader in München und wegen seiner Funktion für die gesamte Stadt und ihre Wirtschaft von erheblicher Bedeutung. Rund 2,7 Millionen Kraftfahrzeug-Kilometer werden täglich auf dem Mittleren Ring zurückgelegt. Er ist der innerstädtische Verteiler, verbindet wichtige Stadtteile miteinander und trägt damit zur Entlastung der innerstädtischen Stadtviertel und Wohnquartiere von Durchgangsverkehr bei. Für wichtige Firmen hat sich der Mittlere Ring zu einem gesuchten Standort und zu einer gesuchten Adresse entwickelt. Für die, die direkt am Ring wohnen, stellt der Mittlere Ring, der in Teilabschnitten ganz Stadtteile durchschneidet, dagegen eine große Belastung dar.

Im Juni 1996 haben sich die Münchnerinnen und Münchner mit knapper, aber deutlicher Mehrheit für den weiteren Ausbau des Mittleren Rings entschieden. Seither arbeitet die Stadt zügig an der Umsetzung der drei Projekte. Bestehende verkehrliche Probleme können damit gemildert werden, zum Teil entstehen an der Oberfläche völlig neue städtebauliche Qualitäten.
In einer Ausstellung im Rathaus und in zwei öffentlichen Kolloquien wurden die Geschichte und die Zukunft des Mittleren Rings dargestellt und diskutiert.